Wo die ganze Wissenschaft gefordert ist

dsc01251

Ranga Yogeshwar nutzte die Gelegenheit gleich für eine kurze Einführung in wissenschaftliche Methodik. Bei der Abschlusskundgebung auf dem Berliner Science March ging er ein auf die Diskrepanz zwischen der von den Veranstaltern geschätzten Zahl der Demonstranten und den offiziellen Angaben der Polizei – die Veranstalterzahl sei ein klassisches Beispiel für „ungesicherte Fakten“.

kfnewstuvalubannerkid
An den Rest der Welt: Bereitet Ihr bitte schon mal einen Platz für mein Land vor?“ – Motive wie dies eines Mädchens aus Tuvalu empfiehlt Climate Outreach: Es zeige eine klar identifizierbare Betroffene auf überraschende Art und mit einer gewissen Ironie; Foto: aurelle.co  http://climateoutreach.org/climatevisuals/

So politisch war Klimaforschung seit langem nicht: Seit den Präsidentschaftswahlen in den USA ist das Abstreiten und Leugnen von Wissenschaft sozusagen zum politischen Programm der größten westlichen Demokratie geworden. Bei aller Besorgnis über das rabiate Vorgehen gegen NASA, Nationalparks oder die Umweltbehörde EPA sorgt die Entwicklung in den USA bei manchen Europäern indes wohl auch für eine gewisse psychologische Entlastung: „Seht her, so radikal, so ideologisiert, so frivol wertfrei wie in den USA sind die politischen Verhältnisse in der Europäischen Union noch lange nicht“, mag sich manch einer denken.
Doch so stabilisierend für das eigene Werte-Empfinden die Nachrichten aus den USA sein mögen – der Blick auf den europäischen Nachbarn und Partner Ungarn zeigt, dass Wissenschaftsfreiheit auch in der Europäischen Union verteidigt werden muss. Die Attacken der ungarischen Regierung auf die auch in der Klimaforschung wichtige Central European University (CEU) sind ein Anzeichen dafür.
Eine prominente Bühne für das Leugnen von Befunden der Klimaforschung wird es demnächst vielleicht auch in Deutschland geben – zumindest dann, wenn die AfD in den Bundestag einziehen sollte. Vielleicht wird dies ein Anlass ein, die seit Jahr und Tag geforderte Aufwertung der Sozialwissenschaften in der Klimaforschung endlich in die Tat umzusetzen. Denn es ist höchste Zeit zu verstehen, was das politische Angebot radikaler Wissenschaftsfeindlichkeit so verlockend macht. Und die in der Analyse von Susanne Götze beschriebene Lücke der Forschungsförderung zu schließen. Hier bei uns – und nicht in Ungarn oder den USA.

Schreiben Carel Mohn und Team von klimafakten.de

Foto Titel: Prominente am Fronttransparent des Berliner „Marsches für die Wissenschaft“: Otmar Wiestler, Michael Müller (2. u. 3. von links) sowie Matthias Kleiner und Ranga Yogeshwar (4. u. 5. von links rechts); Foto: Carel Mohn