Unerwarteter Methananstieg aus arktischem Permafrost möglich

Neue von der NASA finanzierte Forschungen haben ergeben, dass das erwartete allmähliche Auftauen des arktischen Permafrostes und die damit verbundene Freisetzung von Treibhausgasen in die Atmosphäre durch einen relativ wenig bekannten Prozess namens abruptes Auftauen beschleunigt werden kann. Abruptes Auftauen findet unter einem bestimmten arktischen See statt, dem so genannten Thermokarstsee, der sich als Permafrostschmelze bildet.

 

Die Auswirkungen auf das Klima können einen Zustrom von Permafrost-Methan in die Atmosphäre in der Mitte des 21. Jahrhunderts bedeuten, der derzeit in den Klimaprojektionen nicht berücksichtigt wird.

 

Die arktische Landschaft speichert in ihren gefrorenen Böden eines der größten natürlichen Reservoirs an organischem Kohlenstoff der Welt. Einmal aufgetaut, können Bodenmikroben im Permafrost diesen Kohlenstoff in die Treibhausgase Kohlendioxid und Methan umwandeln, die dann in die Atmosphäre gelangen und zur Klimaerwärmung beitragen.

 

“Der Mechanismus der abrupten Tauwetter- und Thermokarstseebildung ist für das Permafrost-Kohlenstoff-Feedback in diesem Jahrhundert sehr wichtig”, sagte Katey Walter Anthony von der University of Alaska, Fairbanks, der das Projekt leitete, das Teil des Arctic-Boreal Vulnerability Experiment (ABoVE) der NASA war, einem zehnjährigen Programm zum Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf die Arktis. “Wir müssen nicht 200 oder 300 Jahre warten, um diese großen Freisetzungen von Permafrost-Kohlenstoff zu erhalten. In meinem Leben, dem Leben meiner Kinder, sollte es immer größer werden. Es geschieht bereits, aber es geschieht nicht in einem wirklich schnellen Tempo, aber in ein paar Jahrzehnten sollte es seinen Höhepunkt erreichen.”

 

Die Ergebnisse wurden in Nature Communications veröffentlicht.

mehr:  above.nasa.gov

Walter Anthony und ein internationales Team aus US-amerikanischen und deutschen Forschern fanden in einer Kombination aus Computermodellen und Feldmessungen heraus, dass abruptes Auftauen die bisherigen Schätzungen der Permafrost-abgeleiteten Treibhauserwärmung mehr als verdoppelt. Sie fanden heraus, dass der abrupte Auftauprozess die Freisetzung von altem Kohlenstoff, der im Boden gespeichert ist, um 125 bis 190 Prozent erhöht, verglichen mit dem allmählichen Auftauen allein. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass in den vom Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change) definierten zukünftigen Erwärmungsszenarien ein abruptes Auftauen unter dem Szenario der moderaten Emissionsreduktion ebenso wichtig ist wie unter dem extremen Business-as-usual-Szenario. Das bedeutet, dass selbst in dem Szenario, in dem der Mensch seine globalen Kohlenstoffemissionen reduziert hat, noch große Methanfreisetzungen durch abruptes Auftauen zu erwarten sind.

 

Permafrost ist ein ganzjährig gefrorener Boden. In der Arktis können eisreiche Permafrostböden bis zu 80 Meter dick sein. Durch die vom Menschen verursachte Erwärmung der Atmosphäre durch Treibhausgasemissionen findet derzeit ein allmähliches Auftauen des Permafrostes statt, wobei die obere Schicht des saisonal aufgetauten Bodens allmählich dicker wird und tiefer in den Boden eindringt. Dieser Prozess weckt Mikroben im Boden, die die organische Substanz des Bodens zersetzen und dadurch Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre abgeben. Dieser allmähliche Auftauprozess wird in Klimamodellen berücksichtigt und soll nur minimale Auswirkungen haben, da aufgetaute Böden auch das Wachstum von Pflanzen stimulieren, die den in die Atmosphäre freigesetzten Kohlenstoff ausgleichen, indem sie ihn während der Photosynthese verbrauchen.

 

Bei Vorhandensein von Thermokarstseen taut der Permafrost jedoch tiefer und schneller auf. Thermokarst-Seen entstehen, wenn große Eismengen im tiefen Boden zu flüssigem Wasser schmelzen. Da die gleiche Menge an Eis mehr Volumen einnimmt als Wasser, sinkt die Landoberfläche und sinkt ab, wodurch eine kleine Vertiefung entsteht, die sich dann mit Wasser aus Regen, Schneeschmelze und Eisschmelze füllt. Das Wasser in den Seen beschleunigt das Auftauen des gefrorenen Bodens entlang ihrer Ufer und erweitert die Größe und Tiefe des Sees wesentlich schneller als das allmähliche Auftauen.

 

“Innerhalb von Jahrzehnten kann man sehr tiefe Auftaulöcher bekommen, Meter bis Dutzende von Metern vertikaler Auftauung”, sagte Walter Anthony. “Sie tauen also den Permafrost unter diesen Seen auf. Und wir haben sehr leicht die alten Treibhausgase gemessen.”

To learn more about ABoVE, visit https://above.nasa.gov/.

Hilft Blockchain Liverpool klimaneutral zu werden?

Eine spannende Entwicklung in Liverpool. Als Mainzer Fußballfan und ehemaliger Nachbar von Jürgen Klopp in Mainz-Gonsenheim beobachte ich die Entwicklung besonders interessiert.

Hier die erste Meldung in Businesswire:

LIVERPOOL, England–(BUSINESS WIRE)–The Poseidon Foundation („Poseidon“) ist eine bahnbrechende Partnerschaft mit dem Liverpool City Council eingegangen, um Liverpool bis Ende 2020 zur weltweit ersten Stadt mit positiver Klimabilanz zu machen.

Der Vertrag mit Poseidon dient der Einbindung der zukunftsweisenden Blockchain-Plattform in das operative Tagesgeschäft von Liverpool. Durch transparente Unterstützung wichtiger Waldschutzprogramme gleicht die Technologie von Poseidon die Kohlenstoffemissionen jedes Produkts oder Services aus und ermöglicht es Einzelpersonen, Unternehmen sowie Behörden, die Auswirkungen des Klimawandels Tag für Tag durch ihre Aktivitäten zu neutralisieren.

Poseidon arbeitet mit der Stellar Blockchain Technologie. Die ist sehr effizient.

Poseidon verlagert seinen Betrieb in die Stadt, um eine entscheidende Rolle in der neuen Strategie von Liverpool für eine positive Klimabilanz zu spielen, die in den kommenden 12 Monaten erprobt wird. Poseidon arbeitet bereits mit dem in Liverpool ansässigen Unternehmen BAC Mono zusammen, um das weltweit erste Auto mit positiver Klimabilanz zu entwickeln. Weitere Kooperationen mit Schulen, Universitäten und Unternehmen vor Ort dienen der Umsetzung von Bildungsprogrammen rund um das Thema „Klimaauswirkungen“, die ein entscheidender Aspekt in den Bemühungen des Stadtrats sind, seine Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 40 % zu senken. Dies entspricht dem Schutz von 136 Millionen Bäumen oder 338.000 Fußballfeldern und könnte mehr als 3.500 Arbeitsplätze im peruanischen Amazonasgebiet schaffen.

Außerdem veranstaltet der Mayor of Liverpool im September 2018 einen „Strategic Business Summit“ mit Unternehmen, Sozial- und gemeinnützigen Einrichtungen aus dem gesamten Stadtgebiet, um die Bereiche zu erkunden, in denen Poseidon einzelnen Unternehmen zu einer positiven Klimabilanz verhelfen kann.

Liverpool City Council strebt an, bis Ende 2018 die erste Behörde der Welt und schließlich bis Ende 2020 weltweit die erste Stadt mit positiver Klimabilanz zu werden. Liverpool, konsequent eine Stadt der Premieren im Eisenbahnnetz, bei öffentlichen Bädern und elektrischer Beleuchtung bis hin zu Leihbibliotheken und topischer Medizin, nimmt jetzt die Spitzenposition im Nachhaltigkeitsprogramm des Landes ein. Die Allianz des Stadtrats mit Poseidon ist ein weiteres Beispiel der Premieren in Liverpool und wird anderen Hauptstädten am 31. Oktober während des „UN World Cities Day“ präsentiert.

Joe Anderson, Mayor of Liverpool, erklärte: „Ich freue mich über die Partnerschaft mit Poseidon, die Liverpool direkt mit Projekten für eine positive Klimabilanz überall auf der Welt verknüpft. Poseidons Technologie ist die erste ihrer Art, die Regierungen, Behörden und Privatpersonen überall auf der Welt eine Lösung bietet, um die Ursachen des Klimawandels zu bekämpfen. Ich bin begeistert, dass diese Kooperation unserer Stadt diese Spitzentechnologie erschließt.

Aufgrund all der Services, die Liverpool City Council bietet – von der Straßenbeleuchtung, dem Betrieb zahlreicher Immobilien wie St George’s Hall oder die Arena bis hin zu unserer Fahrzeugflotte – ist unsere Kohlenstoffbilanz erheblich. Wir haben bereits wichtige Schritte unternommen, um bis 2030 unsere Emissionen um 40 % zu reduzieren, aber das ist nicht genug. Deshalb bedeutet unsere Partnerschaft mit Poseidon – das als Unternehmen ein beeindruckendes Wachstumspotenzial aufweist – dass wir radikale, neue Wege finden können, um mehr zu erreichen.“

Laszlo Giricz, Gründer und CEO von Poseidon, ergänzte: „Dies ist eine bahnbrechende Partnerschaft, nicht nur für Poseidon und Liverpool, sondern für die ganze Welt. Zum ersten Mal nutzt eine Stadt die Blockchain-Technologie, um über den Ausgleich seiner Kohlenstoffbilanz hinaus die Führungsposition im Kampf gegen den Klimawandel einzunehmen. Liverpool ist ein Wegbereiter und leuchtendes Vorbild für andere Städte in Großbritannien und in der Welt dafür, was mit dem Potenzial der Technologie erreicht werden kann, um eine der größten Herausforderungen der Menschheit zu meistern. Da nun die vollständige Skalierbarkeit unsere Plattform erwiesen ist, sind andere Städte gefordert, aktiv zu werden.“

Über Poseidon

Poseidon ist eine gemeinnützige Stiftung, die Menschen dazu befähigt, ihre Klimawirkung mit einem bahnbrechenden Ansatz zu kompensieren. Mithilfe der Blockchain-Technologie integriert sie beispielsweise die Kohlenstoffmärkte in die Transaktionen am Point-of-Sale und gibt den Verbrauchern die Möglichkeit, die Klimawirkung ihrer Lebensführung auszugleichen, indem sie beim Kauf von Dingen des täglichen Bedarfs weltweite Forstschutzprojekte unterstützen. Mit einem umfassenden Angebot für Einzelpersonen, Organisationen und Regierungen wird Poseidon die Beziehung der Menschen zu ihrem CO2-Fußabdruck grundlegend verändern, wichtige Verhaltensänderungen fördern und das beachtliche Wachstumspotenzial der Kohlenstoffmärkte freisetzen, um dem Klimawandel wirksam zu begegnen.

Weitere Informationen über Poseidon finden Sie hier: www.poseidon.eco

Über Liverpool City Council

Liverpool City Council engagiert sich schon seit langem für die Reduzierung seiner Kohlenstoffbilanz. Zurzeit installiert der Stadtrat über 15.000 energiesparende weiße LED-Straßenlampen in 2.000 Straßen der Stadt, um den Energieverbrauch in diesem Bereich um 82 % zu senken. Seit 2012 hat Liverpool die CO2-Produktion um insgesamt 558.000 Tonnen reduziert, d. h. um 70.000 Tonnen pro Jahr. Die Behörde hält einen großen Anteil an der Transportinfrastruktur: Sie ist am Kreuzfahrtterminal und Flughafen der Stadt beteiligt und leitet einen Plan, ungenutzte Busstrecken im Stadtzentrum von etwa 700.000 Meilen zu beseitigen.

www.liverpool.gov.uk

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Poseidon
Lindsay McCallum
E-Mail: l.mccallum@hawthornadvisors.com
Tel.: +44 (0) 20 3745 3811
oder
Finn McLaughlan
E-Mail: f.mclaughlan@hawthornadvisors.com
Tel.: +44 (0) 20 3745 3810
oder
Liverpool City Council
Mike Doran
E-Mail: mike.doran@liverpool.gov.uk
Tel.: +44 (o) 151 233 0074 / 0780 145 3918

NRW hat den Schlüssel zum Kohle-Ausstieg

Selbst sein Klimaziel für 2030 kann Deutschland nur erreichen, wenn der Kohleausstieg jetzt beginnt und in zehn bis 15 Jahren abgeschlossen ist, ergibt eine heute veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Experten schauten vor allem auf Nordrhein-Westfalen, das hiesige Kernland der Kohleverstromung.

….

NRW blockiert mit landeseigenen Gesetzen den Erneuerbaren-Ausbau, das muss aufhören. Das Bundesland hat die besten wirtschaftlichen Chancen durch die Energiewende, schon heute arbeiten viele Beschäftigte in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz oder nachhaltige Mobilität.

 

Der Beitrag ist hier abrufbar: https://www.klimareporter.de/deutschland/selbst-der-hambacher-wald-koennte-bleiben

Jorg Staude
von Jorg Staude

 

 

Aktuelle Klima und Umweltnachrichten

klimareporter° klimareporter° ist ein unabhängiges Online-Magazin zu Klimawandel, Energiewende und Klimaforschung.

  • Das steht in Schulzes Entwurf zum Klimaschutzgesetz
    on 21. February 2019 at 17:40

    Umweltministerin Svenja Schulze hat in dieser Woche den Entwurf für ein Klimaschutzgesetz an das Kanzleramt übermittelt. Das sind die wichtigsten Punkte im Gesetzentwurf. […]

  • Energiepolitik der Bundesregierung verliert an Zustimmung
    on 21. February 2019 at 15:35

    Die Zustimmung zur Energiewende ist in Deutschland weiter hoch, ergibt eine Umfrage. Auch den Kohleausstieg und einen CO2-Preis befürworten die meisten. Allerdings sind immer mehr Menschen mit der Energiewende-Politik der Bundesregierung unzufrieden. Wissenschaftler empfehlen mehr politischen Mut. […]

  • Mit CO₂-Preis in allen Sektoren klappt Energiewende
    on 21. February 2019 at 14:44

    Was die Politik tun muss, damit die Energiewende in Deutschland doch noch gelingt, haben Vertreter von Unternehmensverbänden und Wissenschaftsakademien diskutiert. Ihre Empfehlung: Investitionen in erneuerbare und klimafreundliche Technologien anreizen – mit einem Signal, das sich am Preis für CO2 orientiert. […]

  • Wird Glencore grün?
    on 21. February 2019 at 9:54

    Immer mehr institutionelle Investoren verlangen, dass sich Konzerne am Pariser Klimaabkommen ausrichten. Diesem Druck hat nun der größte Bergbaukonzern der Welt, Glencore, nachgegeben. Ob der Rohstoffriese dafür Nachteile in Kauf nehmen muss, ist aber nicht ausgemacht. […]


 

Warum sind wir unfähig, über die existenziellen Folgen des Klimawandels zu sprechen?

Ein interessanter Beitrag in piqd von Ralph Diermann:
piqd.de/klimawandel/

Schon den großartigen, schockierenden, deprimierenden Langtext „Losing Earth“ von Nathaniel Rich aus dem New York Times Magazine gelesen? Alexander Krützfeldt hat ihn vor ein paar Tagen hier gepiqt; Tanja Krämer hat heute früh in diesem Kanal einen Riffreporter-Artikel empfohlen, der zusammenfasst, was Klimaschützer an diesem Text kritisieren – und warum die Kritik nicht ganz nachvollziehbar ist.

„Spiegel“-Autor Georg Diez nimmt „Losing Earth“ zum Anlass, eine so irritierende wie naheliegende Frage zu stellen: Warum sprechen wir so wenig vom Klimawandel? Darüber, dass eine Erderwärmung von drei Grad die Küstenstädte der Welt ausradieren wird? Eine Erwärmung von vier Grad weite Teile der Erde unbewohnbar werden lässt?

Wie kann es sein, dass der Untergang der Menschheit so wenig Interesse erweckt und die Titelseiten sich in dieser Woche, wie in den Wochen und Jahren zuvor, eher mit der Partymetropole Berlin oder dem Elend der Patchwork-Familie beschäftigen als mit der im Grunde einzigen und überwölbenden und schrecklichen Realität unserer Zerstörung des Planeten?

Diez führt drei Erklärungen an, ganz knapp zusammengefasst:

  • Die Komplexität des Themas überfordert uns dermaßen, dass wir nicht mal in der Lage sind, es zu benennen.
  • Der Neoliberalismus verhindert, Lösungen zu entwickeln.
  • Das Problem ist so existenziell, dass wir unfähig sind, es zu erfassen – denn uns fehlen Bilder, Visionen, Sprache und Geschichten dafür (dazu auch ein interessanter Text aus der SZ, €).

Diez verknüpft seine Thesen mit einer Kritik am Journalismus, der es von wenigen Ausnahmen (der “Guardian”) abgesehen nicht geschafft habe, Formen zu finden, die die Bedrohung durch den Klimawandel wenigstens teilweise erklären. Und liefert dafür gleich eine Erklärung: die Scheu der Journalisten, zu Aktivisten zu werden.

Der Sommer der Extreme

aus der klimafakten.de-Redaktion

Feuer, Hitze, Dürre überall. In Griechenland sterben mehr als achtzig Menschen, die von der Flammenwalze eines Waldbrandes eingeschlossen wurden. In weiten Teilen Europas gefährdet monatelange Trockenheit die Ernten.

Wetterextreme wie diese werden infolge des Klimawandels häufiger – und wie sehr die Erdüberhitzung voranschreitet, zeigt auch eine Infografik des britischen Meteorologen Ed Hawkins, von der wir erstmals eine Version mit Daten für Deutschland veröffentlicht haben.
Und dann sind da die riesigen Waldbrände in Schweden. Mehr als alle anderen Hitzenachrichten dieses Sommers sind es die Bilder aus Schweden, die mir Angst machen. Vielleicht weil sie meine private Vorstellung von dem skandinavischen Land als eines sicheren, stabilen Rückzugsortes, als einer Art sicherer Hafen in einer Welt zunehmender Wetterextreme in Frage stellen. Angst: Nach Jahren der intensiven, beruflichen Auseinandersetzung mit dem Klimawandel springt mich dieses dunkle Gefühl in diesem Extremsommer geradezu hinterrücks an. Davon zu sprechen, fällt mir nicht leicht. Auch der Ausweg, die Angst wie gewohnt rational einzuhegen, will mir diesmal nicht recht gelingen. Allerdings:  Ungute Gefühle zu benennen und darüber ins Gespräch zu kommen, erscheint mir als ein erster Schritt der Auseinandersetzung.

Diese Auseinandersetzung wollen wir künftig auch bei klimafakten.de in einem neuen Format führen: So wollen wir Menschen, die auf die eine oder andere Art in der Klimakommunikation aktiv sind, künftig regelmäßig zu ihren Erfahrungen und Erlebnissen – und auch zu ihren Gefühlen befragen. Den Anfang unserer neuen Rubrik „Sechs Fragen an …“ macht der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke.
Dass das Gespräch eine geradezu therapeutische Funktion hat, weiß auch der Wiener Umweltmediziner Hans-Peter Hutter. Im Interview mit klimafakten.de-Autor Claus Reitan sagt er: Angesichts der drohenden Erdüberhitzung sollten Ärzte mit ihren Patienten über die Folgen des Klimawandels für die Gesundheit sprechen – und auch öffentlich, politisch Stellung beziehen. Nach der politischen Sommerpause wird also weiter über Klimapolitik zu sprechen sein.
Mit, trotz allem, guten Wünschen für den Sommer,

Carel Carlowitz Mohn
aus der klimafakten.de-Redaktion

ARD Brennpunkt Klimawandel Sven Plöger und Prof. Lesch

Im ARD Brennpunkt zur Sommerhitze 2018 erklärt Sven Plöger den Einfluss des Klimawandels.
Anschließend ein Schnappschuss aus einem Vortrag von Harald Lesch zu dem Thema.

Christoph Albuschkat, in der Mainzer Urstrom Genossenschaft engagiert: “Zur Veranschaulichung: Wir müssen runter von 11 auf 3 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr in Deutschland. Also etwa -75 %. Im Durchschnitt! Sehr schnell!”

Handlungsroutinen
Aufbau neuer Handlungsroutinen

Der volle Vortrag von Harald Lesch.