Immuntherapie Nachrichten

Krebs: Darmbakterien beeinflussen Erfolg der Immuntherapie
…Die Schutzwirkung der Darmbakterien ließ sich auch bei Mäusen erzeugen. Die Übertragung der Darmflora von Respondern auf keimfr
ei aufgewachsene Mäuse erhöhte bei den Tieren die Effektivität einer späteren Krebsbehandlung mit den PD-1/PD-L1-Inhibitoren. Bei Tieren, die zunächst nicht auf die Krebsbehandlung angesprochen hatten, konnte die Wirkung durch eine orale Fütterung mit A. muciniphila gesteigert werden.
Link: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/83261/Krebs-Darmbakterien-beeinflussen-Erfolg-der-Immuntherapie



Patientenleitlinie Immuntherapie und Nebenwirkungen

Link PDF Datei mit viel Infos: Immuntherapie und Nebenwirkungen

Zugelassen sind Checkpoint-Inhibitoren beim metastasierten Kolorektalkarzinom bisher nicht. Studiendaten deuten an: Ein Einsatz der Antikörper könnte das Überleben deutlich verlängern.

Mikrosatelliteninstabile Tumoren (MSI-H) weisen eine hohe Mutationslast auf. Sie eignen sich deshalb theoretisch sehr gut für eine Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren, erläuterte Professor Dr. Thomas Seufferlein, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm. So auch der PD1-Hemmer Pembrolizumab (KEYTRUDA®).

Dieser wird derzeit u.a. in den Studien KEYNOTE-164 und -158 geprüft. 35 % der eingeschlossenen Patienten wiesen ein mikrosatelliteninstabiles fortgeschrittenes Kolorektalkarzinom (CRC) auf. Das Ergebnis einer bei der ESMO-Jahrestagung präsentierten Analyse: 33 % der Teilnehmer mit CRC sprachen auf die Therapie mit Pembrolizumab an. Das mediane Gesamtüberleben war noch nicht erreicht, wie der Referent erwähnte.

„Es gibt aber auch Patientengruppen mit mikrosatelliteninstabilen Tumoren, die nicht ansprechen“, betonte Prof. Seufferlein. Er verwies auf das Pankreaskarzinom: Teilnehmer mit dieser Erkrankung sprachen nur zu 18 % auf den Antikörper an, das mediane Gesamtüberleben betrug 4,0 Monate. Das deute darauf hin, dass auch mikrosatelliteninstabile Tumoren eine heterogene Gruppe sind und keine pauschale Aussage getroffen werden kann.

Gerade beim metastasierten Kolorektalkarzinom scheine die Therapie aber gut anzuschlagen. Aus diesem Grund sei es wichtig, für dieses Kollektiv immer den MSI-Status bestimmen zu lassen, mahnte Prof. Seufferlein. 

Quelle: Symposium „Immunonkologie – Ein Schlüssel zur Therapie gastrointestinaler Tumoren?“ anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin 2019; Veranstalter: MSD 24.02.2020

https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/ist-immuntherapie-auch-was-fuer-den-darm/