1,5 Grad Ziel praktisch nicht mehr erreichbar

 In jeder Sekunde bläst die Menschheit 1.450 Tonnen CO2 in die Atmosphäre. Pro Jahr sind das rund 40 Milliarden Tonnen. Bleibt es bei der Menge und Geschwindigkeit, sind nur noch sechzehneinhalb Jahre übrig, um das Zwei-Grad-Limit einzuhalten. Das veranschaulicht die interaktive CO2-Uhr des Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC). Das MCC spricht von einem „engen Zeitrahmen für konkretes Handeln“.

Du bist Draufgänger [upper estimate]oder risikoscheu [lower estimate]?
Oben in der interaktiven Grafik kannst du mal verschiedene Optionen für 2 Grad und 1,5 Grad ausprobieren. 

Der Zeitrahmen ist womöglich sogar noch enger. Denn die gut 16 Jahre gelten nur für ein „mittleres Szenario“ und ein noch verbleibendes CO2-Budget von 760 Milliarden Tonnen. Nimmt man ein pessimistisches Szenario an, schrumpft das Emissions-Budget auf nur noch 430 Milliarden Tonnen – und es bleiben bloß neun Jahre und drei Monate. Bei einem optimistischen Szenario bleiben fast 1.000 Milliarden Tonnen und damit 20 Jahre.

Richtig eng wird es beim 1,5-Grad-Ziel. Dann bleiben bei einem mittleren Szenario nur noch ein Jahr und acht Monate – beziehungsweise vier Jahre und sieben Monate (optimistisch) oder sogar nur noch fünf Monate (pessimistisch).

Quellen:
www.klimaretter.info/

www.mcc-berlin.net/forschung/co2-budget.html

…. und wenn Du noch tiefer einsteigen willst, hier geht es deutlich gründlicher noch ungemütlicher in die Tiefe:
bitsofscience.org/observed-vs-real-global-temperature-series-conclusion-7180/

 

350.org Aktionsplan Pariser Klimagipfel

RtP-Timeline-GraphicMehr Infos auf der Website con 350.org

WorkshopMainz
Meldung des ersten „Power Through Paris workshop“ in Europa: Josefsstr. 12 in Mainz/Germany am 11 Oktober 2015.

Anmeldung in Mainz am 1. November

 

350.org ist eine vom US-amerikanischen Autor und Umweltaktivisten Bill McKibben gegründete internationale Klimaschutz-Organisation. Ziel von 350.org ist der Aufbau einer weltweiten Graswurzelbewegung zum Klimaschutz. Neben der Bewusstseinsbildung hinsichtlich der menschengemachten globalen Erwärmung sowie der Folgen des Klimawandels, geht es der Organisation auch darum, die Argumente von Klimaskeptikern wissenschaftlich zu widerlegen.

350.org entlehnt seinen Namen einer 2008 veröffentlichten Studie des NASA-Klimaforschers James Hansen, die besagt, dass der Gehalt von Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre 350 parts per million (ppm) nicht überschreiten darf, wenn das 2-Grad-Ziel erreicht und ein Kippen des globalen Klimasystems mit irreversiblen Folgen verhindert werden soll.[1][2] Da der derzeitige Wert mit rund 400 ppm bereits deutlich über der von Hansen genannten Grenze liegt, fordert 350.org eine sofortige und drastische Reduktion der CO2-Emissionen[3], den Verbleib von 80 Prozent aller weltweiten fossilen Brennstoff-Reserven im Boden[4] sowie das Binden von bereits in der Atmosphäre befindlichem CO2 mittels Geo-Engineering.

Im September 2014 wurde die Organisation, gemeinsam mit Ihrem Gründer Bill McKibben, mit dem Right Livelihood Award, dem sog. Alternativen Nobelpreis, „für die erfolgreiche Mobilisierung einer wachsenden zivilgesellschaftlichen Bewegung für weitreichende Maßnahmen gegen den Klimawandel in den Vereinigten Staaten und weltweit“ ausgezeichnet.

Quelle: Wikipedia.de