Mainz: Silent Climate Parade

LEISE, TANZEND, EMISSIONSFREI für unser Klima und unsere Zukunft!

2015-05-29_SilentClimateParadeMainz_3
Die vierte Silent Climate Parade in Mainz am 30. Mai 2015.

Eine coole Kopfhörerparty mit musikalischer Begleitung des MainzerDJ Labels bouq. Um 12 Uhr startete der Zug am Mainzer Hauptbahnhof, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.

2015-05-29_SilentClimateParadeMainz_2
Würden Sie sich bitte WIDER-SETZEN!

Der Klimaschutz ist keine Sache, die auf morgen verschoben werden kann. Besonders im Hinblick auf den internationalen Klimagipfel in Paris im Dezember 2015 muss sich jetzt etwas bewegen.

2015-05-29_SilentClimateParadeMainz_7
Kohle nur noch zum grillen. Kann sich der Verdi Vorsitzende hinter die Löffel schreiben!

Klimaschutz kann nicht warten. Der Klimawandel ist schon heute spürbar und real. Augen verschließen und Ohren zuhalten bringt nichts.

2015-05-29_SilentClimateParadeMainz_6
Die jungen Leute wollen das jetzt gehandelt wird.

Aus diesem Grund wurde im Anschluss an die Abschlusskundgebung am Gutenbergplatz, getreu dem Motto GLOBAL DENKEN – LOKAL HANDELN!, selbst die Hände schmutzig gemacht. Mit Hilfe des Kochbusses der Landeszentralefür Umweltaufklärung lag der Fokus auf klimafreundliche Ernährung. Des Weiteren wurde nach dem Vorbild der Berliner Prinzessinnengärten ein mobilen Garten anlegen, von dem sich am Ende alle ihren Teil mit nach Hause nehmen konnten.

2015-05-29_SilentClimateParadeMainz_4
Gäste aus Mexiko waren von den gemeinsamen Aktionen in Mainz begeistert.

VERANSTALTER: Freiwilliges Ökologisches Jahr Rheinland-Pfalz (FÖJ), BUNDjugend Rheinland-Pfalz

SCHIRMHERRSCHAFT: Stadt Mainz

UNTERSTÜTZER: bouq, NAJU Rheinland-Pfalz, Stadtjugendparlament Wiesbaden, Evangelische Jugend in Hessen und Nassau, Plant-for-the-planet, Grüne Jugend Rheinland-Pfalz, AStA Mainz, FÖJ-Aktiv e.V., Bantam, KlimaKunstSchule

Rügenwalder Mühle „Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft“

DER SPIEGEL meldet hierzu: „Es geht nicht nur um die Wurst. Es geht um die Rettung der Welt. Darunter machen sie es nicht bei der Rügenwalder Mühle, nicht Firmenchef Christian Rauffus und schon gar nicht Marketingchef Godo Röben. Seit 180 Jahren verkauft Rügenwalder Würste, Aufschnitt oder Frikadellen – und jetzt springt ausgerechnet ein Unternehmen, das als Logo eine Windmühle mit Wurstflügeln trägt, auf den Trend zum Fleischverzicht auf und bietet vegetarische Produkte an. Der Grund: das drohende Ende unserer Zivilisation. Sagt der Marketingchef.

„Die Kurzfassung lautet: Die Welt geht am grenzenlosen Fleischkonsum zugrunde, und Rügenwalder will nicht mit daran schuld sein. Marketingmann Röben kann lange darüber reden.“

….

„Wir sind die erste und letzte Generation, die jeden Tag Fleisch isst.“

rwalder2

Gesunde Ernährung ist Klimaschutz

Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit großen Einfluss auf seine Gesundheit und die Umwelt. Nur was ist eigentlich gesunde Ernährung? Es werden immer wieder dieselben Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.
1. In diesem Film wird auf die Bedeutung der Ernährung für die Gesundheit eingegangen. Unbedingt sehen!

2. Wie wichtig die Ernährung für den Klimaschutz ist, wird in diesem amerikanischen Film gezeigt: Cowspiracy

 

Cowspiracy

Im Mai 2014 hörte ich von einem investigativen Dokumentarfilmprojekt in San Francisco. Thema: Es gibt etwas, was viele Umweltschützer nicht sagen und die US-Regierung versteckt. Thema: Was sind die schlimmsten Klimakiller? Autos, Kohlekraftwerke, Flugzeuge, Industrie, oder gar ganz oben mit dabei Fleischkonsum?

Link zum Film Cowspiracy:cropped-cowspiracy.jpg
Die Antwort liegt nach Ansicht der Autoren in unserem blutigen Steak. Auf die landwirtschaftliche Tierhaltung entfallen unter Berufung auf einen Worldwatch Institut Bericht von 2009 satte 51 Prozent aller in die Erdatmosphäre freigesetzten Treibhausgase. Außerdem verantwortlich für Wasserverschmutzung, Entwaldung, Artensterben und „tote Zonen“ in den Weltmeeren.
Selbst wenn die 51 Prozent anfechtbar sind, bedeutet bereits der bislang veranschlagte Wert von 18% katastrophale Emissionen durch die Viehhaltung, mehr als der gesamte weltweite Verkehr mit allen Autos, LKWs, Schiffen und sogar einschließlich Flügen!
Ich fand die Vorwürfe unglaublich und habe über Indiego das Projekt finanziell unterstützt. Heute kam ein Download. Völlig baff muss das erst mal verdaut und aufgearbeitet werden. Warnung, Cowspiracy ist nicht nur für alle Fleischesser harter Tobak.
Hoffentlich kann Greenpeace die eigene Rolle in dem Filmprojekt klarzustellen. [james]